Stand: September 2001               

LEITMERITZ (Litoměřice) und Umgebung

Stadtplan

Umgebungskarte

Sehenswürdigkeiten

Der Dom

Marktplatz

Jesuitenkirche

Kelchhaus

Dekanalkirche

Salva Guarda

 

In fruchtbarem Talkessel des Böhmischen Mittelgebirges erstreckt sich die Stadt Leitmeritz, die zu den schönsten Städten  im Nordböhmen gehört. Sie liegt an der Einmündung der Eger in die Elbe.

"Mit Recht wird die Gegend von Leitmeritz das
Böhmische Paradies
genannt, denn der Boden ist hier ausserordentlich fruchtbar.
Reizende Gärten, gutstehende Korn-Saat und Hopfen
und auf den der Elbe in Richtung Aussig zugewandten Berghängen
gedeiht herrlicher Wein!
Dazu trägt auch der Umstand bei, dass der Reichtum aus ganz Böhmen
nach Leitmeritz auf einem ganz praktischem Wege
zu uns gebracht wird, nämlich per Schiff auf der Elbe ..."

 

mehr über Leitmeritz

Hotels

Umgebung:

Böhmisches Mittel-

gebirge

 

 

 

 

HOME

Blick auf den Dom St. Stephan mit freistehendem Turm

Zwischen 1662-63 wurde der ursprünglich
romanische Bau abgerissen und an gleicher Stelle ein
gotisches Kirchenbauwerk, die heutige
Kathedrale St. Stephan, errichtet und im Jahre 1681 geweiht.

Der Glockenturm
Zuerst wurde ein barocker Glockenturm erbaut, welcher jedoch
wegen seiner Unstabilität abgerissen werden musste.
Zwischen 1883 und 1889 wurde unter Mitwirkung an
den Bauplänen des Wiener Architekten Ferstel der
neue Glockenturm von dem Leitmeritzer Baumeister F. Sander gebaut.

Jesuitenkirche mit Kollegium

 Die ehemalige Jesuitenresidenz und das Kollegium

Das zwei- bis dreistöckige palastartiges Gebäude mit zwei Flügeln und Walmdach wurde in zwei Abschnitten erbaut. Der Bau wurde nach dem J. 1654 angefangen. Der östliche, baulich einfachere Flügel, wurde von O. Broggio im J. 1738, offensichtlich auf einem älteren Unterbau erstellt. Der südliche Flügel auf einer Terasse oberhalb der Elbe wurde im Spätbarockstil 1770 erbaut. .

Nach der Aufhebung des Jesuitenordens durch eine Kirchenreform wurde in der Residenz im J. 1810 das Priesterseminar untergebracht, das hier bis 1950 war.


 

 

Marktplatz mit Kelchhaus

Das Kelchhaus „das Haus unter der Kuppel" ( Dieses zweistöckige Reihenhaus, im Kern gotisch, wurde in den Jahren 1560-70 von Baumeister Ambrosio Balli umgebaut. Die inneren Rekonstruktionen stammen aus dem J. 1695. Im 17. Jh. ging das Haus in das Eigentum der Stadt über und wurde zum Sitz des Salzamtes.

 Heute ist hier der Sitz des Stadtamtes und der Touristeninformation.

Der Kelch ist ein Aussichtsturm und kann bestiegen werden.

Marktplatz mit

Der Allerheiligen-Dekanalkirche und dem Stadtturm

   Die Kirche wird in zeitgenössischen Quellen zum erstenmal im J. 1235 erwähnt.

In der Kirche sind u. a. die Baumeister G. und O. Broggio begraben.

 Der steinerne Turm mit vier Stockwerken wird im J. 1341 zum ersten Mal erwähnt.

 

 

 

 

Blick vom "Kelch" über Leitmeritz zum

Brückenberg

und

angrenzendes Mittelgebirge

 

 

 

 Das Haus „Zum schwarzen Adler" Das zweistöckige, im Kern spätgotische Haus wurde vor 1564 im Renaissance-Stil von Ambrosio Balli umgebaut. Vor allem ragen die Renaissancegiebel und die Figuralgraffitos in der Stirnwand hervor.

 Das Haus wurde im J. 1650 in die Landtafel mit dem Titel „Königsschlößchen" eingetragen und durch eine Tafel mit der Inschrift „Salva guarda" gekennzeichnet („Rettungswache" - als solches ein „Schutzhaus"). Im 18. Jh. war hier eine Kaserne und später eine Gaststätte. Im J. 1853 wurde hierher das Stadtamt untergebracht. Im Inneren wurde es im 18. und 19. Jh. renoviert. Im Jahr 1950 wurde es nach den Plänen des Architekten M. Reichert rekonstruiert.

Heute ist es das Hotel Salva guarda .

.

 

HOME Hotel ROOSEVELT***, Rooseveltova 18,
Tel: (-420 +416) 733595
Fax: (-420 +416) 733593

 

Hotel SALVA GUARDA****, Mirove näm. 12,

Hotel HELENA***, Zeletickä 10,

Penzion PRISLIN**, Na kocande 12,